Japanischer Hopfen (Humulus japonicus), Rausch- oder Zierpflanze?

/ / Heilpflanzen, Hopfen
Japanischer Hopfen (Humulus japonicus) wird immer wieder als die deutlich potentere Hopfen Art erwähnt. Doch schaut man sich nach exakten Beschreibungen zu dieser Pflanze um, wird man kaum fündig.

Was ist drin im japanischen Hopfen, welche Wirkungen bringt er mit sich und taugt die Pflanze als Rauschkraut? Diese Fragen wollen wir beantworten, um euch zu zeigen, ob Humulus japonicus eine Heil-, Rausch-, oder doch nur Zierpflanze ist.

Japanischer Hopfen Wirkung & Effekte

Bevor wir auf die Wirkung eingehen, wollen wir erst einmal feststellen, was im japanischen Hopfen nicht enthalten. Entgegen seinem Artgenossen Humulus lupulus fehlt es komplett an Lupulin in dieser Hopfenart. Die Wirkungen, die durch Lupulin entstehen, ruft dieser Hopfen definitiv nicht hervor.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird der japanische Hopfen bei Lungenentzündung, Durchfall, Hypertonie, Tuberkulose und Lepra angewandt. In Korea werden die Blätter des Humulus japonicus zur Behandlung von Lungenleiden wie Tuberkulose und Hypertonie verwendet.

Weiterhin hat diese Hopfenart antioxidative, antibakterielle, antimykobakterielle, antimutagene, entzündungshemmende und Anti-tumoröse Eigenschaften.

Außerdem lässt sich das Kraut auf den Zutatenlisten verschiedener Kosmetika finden. Insbesondere auf Anti-Aging und Skin-Repair Produkten. Irgendwelche entheogene Effekte sind für diese Hopfensorte nicht belegt.

Wirkung & Anwendung

  • antioxidativ
  • antibakteriell, antimykobakteriell
  • antimutagen, entzündungshemmend

 

  • Anti-Aging und Skin-Repair
  • Kosmetika

Humulus japonicus Wirk- & Inhaltsstoffe

Die bioaktiven Bestandteile des japanischen Hopfen sind Terpene, Phenole und Flavonoide. Natürlich enthält das Kraut ebenfalls die typischen Hopfenbitterstoffe, die Lupulene.

Inhaltsstoffe
  • Terpene, Lupulene
  • Phenole
  • Flavonoide

Japanischen Hopfen Kaufen

Käuflich erwerben lassen sich aktuell nur Samen und Pflanzen dieser Hopfenart. Außerdem können bestimmte Kosmestika erworben werden, die diese Pflanze enthalten.

Anbau & Vermehrung

Diese Hopfenart vermehrt sich über Samen und sollte immer „unter Beobachtung“ stehen. Der japanische Hopfen gilt als invasive Art und verbreitet sich sehr schnell. Die Pflanze überdeckt jegliche heimische Vegetation, klettert über Bäume und Sträucher und kann recht schnell eine große Fläche bedecken.

Besonders in Amerika gibt es ganze Landstriche, die mit mehreren Hektar japanischen Hopfen bedeckt sind.

Die Aussaat der Pflanze sollte zwischen April und Mai beginnen.

Aussehen & Erscheinungsbild

Japanischer Hopfen ist ein sehr schnell wachsende Kletterpflanze, die eine Wuchshöhe von 4-5 m erreichen kann. Sie windet sich beim Klettern im Uhrzeigersinn. Die Blätter sind hellgrün und mit kleinen Haaren versehen. Der Durchmesser der Blätter kann bis zu 20 cm betragen.

Der Hopfen blüht zwischen Juli und August und trägt eher unauffällige gelbgrüne Blüten.

Unser Fazit

Der Japanische Hopfen ist unserer Meinung nach kein Rauschkraut. Es lassen sich keinerlei berauschende, entspannende oder psychoaktive Effekte mit diesem Kraut erzielen. Seine Wirkungen sind eher im (volks)medizinischen Bereich zu sehen. Diese Hopfenart ist eine interessante Heilpflanze und findet auch in manchen Gärten ihren Platz. Natürlich könnt ihr eure eigenen Erfahrungen sammeln und auch diesen Hopfen rauchen.

Quellen & Links

  • Yu BC, Yang MC, Lee KH, Kim KH, Choi SU and Lee KR: Two new phenolic constituents of Humulus japonicus and their cytotoxicity test in vitro. Arch Pharm Res 30: 1471‑1475, 2007.
  • Hong M, Son E, Lee S, et al: Anti‑mycobacterial effects of the extract of Humulus japonicus. Han’guk Sikp’um Kwahakhoe chi 46: 94‑99, 2014 (In Korean).
  • Park SW, Woo CJ, Chung SK and Chung KT: Antimicrobial and antioxidative activities of solvent fraction from Humulus japonicus. Han’guk Sikp’um Kwahakhoe chi 26: 464‑470 1994 (In Korean).
  • Park SW, Kim SH and Chung SK: Antimutagenic effects and isolation of flavonoids from Humulus japonicus extract. Han’guk Sikp’um Kwahakhoe chi 27: 897‑901, 1995 (In Korean).
  • https://www.researchgate.net/publication/273520033_Humulus_japonicus_extract_exhibits_antioxidative_and_anti-aging_effects_via_modulation_of_the_AMPK-SIRT1_pathway

Wie sind eure Erfahrungen mit dem japanischen Hopfen? Schreibt uns eure Meinungen in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ALLE

Pflanzensteckbrief

weiblicher japanischer Hopfen

By self (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Japanischer Hopfen im Überblick

Familie: Cannabaceae

Gattung: Humulus

Herkunft: Der japanische Hopfen ist in Asien beheimatet. Durch den regen Welthandel ist diese Hopfenart mittlerweile überall auf der Welt anzutreffen. In einigen Gegenden gilt er als invasive Art.

Lebensraum: halbschattige und schattige Plätze

Hauptwirkstoff(e): Terpene, Lupulene, Phenole, Flavonoide

Hauptwirkung: entzündungshemmend, antioxidativ

Droge: Blätter, Blüten, Rispen

Synonyme / volks. Name

  • humulus scandens japonicus

OBEN