San Pedro Kaktus (Echinopsis pachanoi) – psychedelische Reise

/ / Heilpflanzen, Kakteen
San Pedro Kaktus
San Pedro Kaktus, auch bekannt als Echinopsis pachanoi, ist eine erstklassige psychoaktive Pflanze. Die Erstbeschreibung dieses Kaktus erfolgte als Trichocereus pachanoi.

Die Wirkung dieser Pflanze ist psychedelisch. Weiterhin können mit ihrer Hilfe außerkörperliche Reisen durchgeführt werden. Medizinisch wird die Pflanze so gut wie gar nicht genutzt. Nur in der peruanischen Volksmedizin findet der Kaktus hin und wieder Erwähnung als Aphrodisiakum sowie Tonikum.

Im gesamten Andenraum wird der San Pedro Kaktur seit über 2000 Jahren zu rituellen sowie schaminischen Zwecken genutzt. Von Schamanen wurde er als Sakraldroge und Heilmittel genutzt.

Der San Pedro Kaktus ist aufgrund seiner psychedlischen und tonisierenden Wirkung als All Arounder einzustufen.

San Pedro Kaktus Wirkung & Effekte

Die Wirkungen des Echinopsis pachanoi werden in den meisten Erfahrungsberichten als psychedelisch beschrieben. Weiterhin lassen sich mit Hilfe dieser Pflanze außerkörperliche Reisen sowie Trancezustände erreichen. Der San Pedro Kaktus ist die ideale schamanische Droge.

Die Wirkung ist bei geringer Dosierung lediglich als tonisierend, also leistungsfördernd, zu beschreiben. Rätsch beschreibt in seinem Buch „Enzykläpodie der psychoaktiven Pflanzen“ eine verbesserte Leistungsfähigkeit im Hochgebirge.

Das Zuführen von Nahrung kann die Wirkung des Kaktus bei einsetzender Verdauung verstärken. Psychedelische Wirkungen lassen sich erst ab 10g San Pedro Kaktuspulver deutlich spüren. Heftige Halluzinationen sind jedoch nicht zu erwarten.

Wirksam oder Unwirksam?

Beim Pedrillo handelt es sich um eine eindeutig wirksame Pflanze. Eine Unwirksamkeit lässt sich ganz klar ausschließen. Natürlich sollte man mit dem richtigen Informations-Backround an diese Rauschpflanze herangehen. Heftige psychoaktive Effekte sind eigentlich nur zu erreichen, wenn man sehr viel Pflanzenmaterial und somit sehr hohe Dosen Mescalin zu sich nimmt.

Wirkung zusammengefasst

  • psychedelisch
  • tonisierend

Wirkung (volks)medizinisch

  • Aphrodisiakum
  • Tonikum

Echinopsis pachanoi Wirk- & Inhaltsstoffe

Der enthaltene Hauptwirkstoff ist Meskalin (mescalin). In einem frischen Kaktus beträgt der Meskalingehalt  in etwa 0,12% – 0,15%. Wird der Kaktus getrocknet, so steigt auch der Meskalingehalt an. In trockenen Extrakten des San Pedro Kaktus sollen bis zu 2% Meskalin enthalten sein.

Generell schwankt der Anteil am Hauptwirkstoff sehr stark. Die Spanne liegt zwischen  0,02 und 2,375%. Es wird darüber spekuliert, dass in den jungen Pflanzen mehr Meskalin enthalten ist als in sehr alten sowie bereits verholzten Pflanzen.

Außer Meskalin sind im Kaktus Tyramine sowie ß-Phenethylamine enthalten. Des Weiteren können Tyramin, Hordenin, 3,4-Dimethoxy-ß-phenethylamin sowie Anholidin in dieser Rauschpflanze gefunden werden.

Laut Furst sollen auch die Schnecken, die auf dem Kaktus leben, Meskalin enthalten. Meskalin-Schnecken – jam jam.

Inhaltsstoffe
  • Meskalin
  • Tyramin, Hordenin, 3,4-Dimethoxy-ß-phenethylamin sowie Anholidin
  • Tyramine sowie ß-Phenethylamine

800px-san_pedro_starsSan Pedrillo Zubereitung und Konsumformen

Eine sehr häufige Konsumform ist die Einnahme des San-Pedro-Tranks. Dieser wird aus den frischen Stangen des Kaktus zubereitet. Dabei werden die Pflanzen zerkleinert und in Wasser über einige Stunden ausgekocht. Dadurch lösen sich die enthaltenen Inhaltsstoffe. Des Weiteren lässt sich die Lösung des Meskalins aus der Pflanze durch das Beimengen von Zitronen- sowie Limonensaft verbessern.

Eine weitere Möglichkeit ist das Trocknen der Kaktushaut beziehungsweise der Rinde. Diese werden durch Sonneneinstrahlung getrocknet. Dies kann je nach Intensität bis zu sechs Tage dauern. Nachdem die Häute komplett getrocknet sind, werden diese zu Pulver verarbeitet. Je feiner das Pulver zermahlen ist desto effektiver ist die Resorption des Meskalins.

Das Pulver kann in verschiedenen Flüssigkeiten gegeben werden. Es sollte dann allerdings schnellstmöglich konsumiert werden, da es sich sonst in eine widerliche Masse verwandelt.

Zusammenfassung

  • San Pedro Trank
  • Pulver
  • aufgelöst in Flüssigkeiten
  • in Kapseln

San Pedro Kaktus Kaufen

Wenn ihr einen San Pedro Kaktus kaufen möchtet, müsst ihr ein paar Kleinigkeiten beachten. Der Kaktus sollte wurzelecht sein. Zu bevorzugen sind somit Kakteen, die aus Samen aufgezogen wurden. Nur diese Pflanzen weisen ein sehr starkes Wachstum auf und haben das Potential hohe Meskalinanteile zu besitzen.

Weiterhin sollte euch klar sein, dass jeder San Pedrillo, den ihr kauft, bei normaler Haltung mindestens 30 Zentimeter pro Jahr wächst. Lasst eure Pflanzen wachsen, dann habt ihr mehr Freude daran.

San Pedro – der ideale Kaktus für zu Hause

Diese Kaktusart ist sehr widerstandsfähig. Ihr müsst keinen grünen Daumen haben, um den Kaktus erfolgreich wachsen zu lassen. Die Pflanze besitzt eine sehr hohe Kältetoleranz. San Pedrillo wächst unglaublich stark im Jahr. Bei perfekter Pflege sind 50 – 60 cm im Jahr möglich. Auch beim Wässern ist dieser Kaktus sehr genügsam.

Es ist möglich ihn mehrere Monate ohne Wasser stehen zu lassen – ohne das er eingeht. Andersherum ist auch ein Überwässern nur sehr schwer möglich. Im Gegensatz zu anderen Kakteen, wie beispielsweise den Peyote, ist der San Pedro Kaktus weniger anfällig gegenüber Wurzelfäule.

Dosierung & Warnhinweise

Dosierungsanleitungen sind immer schwierig. Geringe Dosierungen bis 10g des Kaktuspulvers wirken überwiegend stärkend. Ab 10g lassen sich psychedelische Wirkungen wahrnehmen.

In 100g getrockneten Kaktusmaterial sollen laut DEKORNE (1994: 88*) 300 mg Meskalin enthalten sein.

Anbau & Vermehrung

Die natürlichste Art der Vermehrung ist mittels Samen. Nachdem der Kaktus in Blüte stand und diese bestäubt wurden, entstehen die sehr kleinen San Pedro Samen.

Eine weitere einfache sowie effektive Vermehrungs-Methode ist das Ausbringen von Stecklingen. Manch ein Hobbygärtner nennt dieses Prozedere auch Klonen. Es ist lediglich notwendig ein Kaktusstück in die Erde zu stecken (oder Substrat) und zuzuschauen wie an der Schnittstelle bis zu 2 neue Stangen austreiben.

Aussehen & Erscheinungsbild

Diese Kakteenart kann eine Wuchshöhe von bis zu 7 Metern erreichen. Im Durchmesser kann der San Pedro 18 – 20 Zentimeter einnehmen. Wer einmal so einen großen Kaktus zu Gesicht bekommen hat, wird beeindruckt sein von der Lebenskraft, die er ausstrahlt. Der Meskalingehalt in diesen meist sehr alten Kakteen dürfte allerdings sehr gering sein.

Die einzelnen Triebe des San Pedrillo wachsen aufrecht stehend und haben eine zylindrische Form. Wie auch bei vielen anderen Kakteen sind die einzelnen Stangen sehr flexibel. Die einzelnen Triebe weisen sechs bis acht Rippen aus, welche eine rundliche Form aufweisen. Junge Triebe sind hellgrün, ältere Pflanzen weisen eine blaugrüne bis blattgrüne Färbung auf.

Die Dornen des San Pedro Kaktus sind harmlose Zeitgenossen. Sie weisen keine Widerhaken auf und sind somit nicht sehr gefährlich. Sie können 2,5 Zentimeter lang werden und haben eine gelb-braune Färbung.

Quellen & Links

  • C.Rätsch; Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen

Was haltet ihr von dieser Pflanze? Schreibt uns eure Meinungen in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflanzensteckbrief

 

San-Pedro-Kaktus im Überblick

Familie: Cactaceae (Kakteen)

Gattung: Echinopsis

Herkunft: Diese Kaktusart ist in Peru auf einer Höhe von 2000 bis 3000 Metern zu finden. Weiterhin ist er in vielen andinen Gebieten als Kulturpflanze verbreitet. Kultiviert wird er beispielsweise in Ecuador sowie Peru.

Lebensraum: trockene aber auch feuchte Gebiete

Hauptwirkstoff(e): Meskalin

Hauptwirkung: psychedelisch, tonisieren

Droge: Scheiben gewonnen aus dem Kaktus, Kaktusrinden-Pulver

Rechtslage: Der Kaktus sowie die Samen können problemlos im Handel bestellt werden. Es gibt diesbezüglich keine uns bekannten Einfuhrbeschränkungen in Deutschland

Synonyme / volks. Name

  • Achuma, Aguacolla, AgLIacolla-cactus alucinögena
  • Cardo, Cimarrön, Cimora blanca, Cuchuma
  • Huachuma, Huando hermoso, Rauschgiftkaktus
  • Sampedro, San Pedro, San-Pedro-Kaktus
  • San Pedrillo, Simora

San Pedro trocknen

OBEN