Über 69 natürliche Aphrodisiaka und Potenzmittel

/ / Pflanzen-Listen
natürliche Aphrodisiaka

natürliche Aphrodisiaka

Natürliche Aphrodisiaka sind Mittelchen, die die Libido anregen und ordentlich Pfiff in euer Sexleben bringen. Die Bezeichnungen Aphrodisiakum / Aphrodisiaka gehen auf die Göttin Aphrodite zurück. Zu ihren Ehren wurde das Fest “Aphrodisiaka” gefeiert. Dieses Fest wurde von den teilnehmenden Leute als Fruchtbarkeitsfeier angesehen und wurde von dem Konsum zahlreicher Rauschmittel begleitet.

Was sind pflanzliche Aphrodisiaka und Potenzmittel?

Nun, natürliche Aphrodisiaka gehören zu jenen Arzneimitteln, die echte Verkaufsschlager sind. Männer und Frauen scheinen keine Kosten zu scheuen, wenn die Lust und das sexuelle Verlangen ausbleiben.

Neben dem wohl bekanntesten Potenzmitteln, Viagra und Cialis, gibt es eine ganze Reihe weitere Aphrodisiaka in der Natur. So lassen sich auch bestimmte Tiere (bspw. Muscheln) als natürliches Aphrodisiakum nutzen. Die Liste, die wir euch hier zur Verfügung stellen wollen, zeigt ausschließlich pflanzliche Aphrodisiaka, die wir hin und wieder auch als Liebespflanzen bezeichnen.

Wirkung Liebespflanzen

Die Hauptwirkungen dieser Pflanzen drehen sich um Liebe, Lust, Erotik und Sex. Sie dienen dazu neue “Schärfe” in euer Liebesleben zu bringen.

  • Steigerung des männlichen & weiblichen Sexualtriebes
  • Potenzsteigerung (Mann)
  • Durchblutungsförderung, Gefäßerweiterung –> Steigerung des Durchhaltevermögen beim Mann
  • Steigerung der sexuellen Lust
  • Auslösen von erotischen Gefühlen und erotischen Stimmungen

Einiger unserer Pflanzen haben neben den aphrodisierenden Wirkungen auch weitere Effekte, denen man sich vor dem Konsum bewusst sein sollte. So gibt es Aphrodisiaka, die auch psychoaktiv oder berauschend wirken können. Auch auf die Legalität einiger Liebespflanzen muss man Acht geben.

Liste mit über 69 natürliche Aphrodisiaka

Acacia cornigera
AswagandhaherbAshwagandha

Ashwagandha hat die Fähigkeit eure Stresspegel zu senken und wird im Ayurveda bei sexueller Schwäche eingesetzt.

Es wird typischerweise die getrocknete und pulverisierte Wurzel genutzt. Die übliche Konsumform ist Tee oder Verdampfen.

Liebestränke aus diesem natürlichen Aphrodisikaum sollen sexuell stimulierend wirken und die Erektionsdauer verlängern.
GinsengpflanzeGinseng

Ginseng ist eines der beühmtesten Aphrodisiaka die es ergibt. In der chinesischen Heilleere heißt es, dass Ginseng das "inner Feuer" anfacht. Ginseng steigert die sexuelle Lust in euch und lässt eurer Liebesspiel intensiver werden.

Neben seinen aphrodisierenden Effekten, hat Ginseng ebenfalls positive Auswirkung auf euer Gehirn und eure Gedächtnis.

Bild oben: By FloraFarm GmbH / Katharina Lohrie (own work) [GFDL or CC-BY-3.0]
Bild unten: Shizhao/2005 Red ginseng (红参) roots, in Jilin City, [CC-BY-2.0]

 
KalmusKalmus (Acorus calamus)

Kalmus wird im heutigen Ägypten als Aphrodisiaka und Potenzmittel genutzt. Viele ältere Bezeichnungen für diese Pflanze sprechen für eine Verwendung als natürliches Aphrodisiakum. So wird die Pflanze in Italien noch heute als "Pflanze der Venus" bezeichnet.

Bild: By J.F. Gaffard, Autoreille, France) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-1.0]
Gotu Kola Pflanzenliste GehirnGotu Kola

Der indische Wassernabel auch als Gotu Kola bekannt, ist besonders in Verbindung mit Piper retrofractum L und Curcuma domestica ein wirksames Aphrodisiakum aus der Natur.

Seht euch dazu das dieses Ergebnis einer Studie an.
Betelnuss AphrodisiakaBetelnuss ( Areca catechu )
Diese Pflanze wird vor allem in den beiden traditionellen Medizinsystemen Indiens, Ayurveda und Unani als natürliches Aphrodisiakum genutzt.

Ein Dekokt bestehend aus Betenuß und weiteren Substanzen ist die bevorzugte Form um aphrodisierende Wirkungen zu erfahren.
Zimt AphrodisiakaCeylon-Zimt ( Cinnamomum verum )

Der Geruch von Zimt wird seit jeher als erotisch anregend bezeichnet und in der Aromatherapie verwendet.

Reibt man das männliche Geschlechtorgan mit Zimtöl ein, so soll dies eine erhöhte Erektionsfähigkeit mit sich bringen.

Um den Anteil an schädlichen Cumarin so gering wie möglich zu halten, solltet ihr ausschließlich Ceylon-Zimt nutzen.
Catha edulis Katstrauch

Im den Blättern des Katstrauchs sind Alkaloide enthalten die ähnlich stimulierend wie Amphetamine wirken.

Aufgrund dieser euphorisierenden Effekte, ist der Katstrauch in Afrika ein gängiges Aphrodisiakum und Tonikum. Nach der Einnahme tritt ein fröhliches Wohlgefühl auf welches bis zu 2 Stunden andauern kann.

Kat könnt ihr in Deutschland nicht frei erwerben, da es unter das BtMG fällt.
GuaranáGuarana (Paullinia cupana)

Die stimulierende Wirkung von Guarana wird von keiner anderen Coffeinhaltigen Pflanzen übertroffen. Die intensive Wirkung wird oft von sexueller Erregung begleitet. Aus diesem Grund wird Guarana besonders in Südamerika als natürliches Aphrodisika genutzt.

Die Unterart Paullinia sorbilis hat besonders starke aphrodisierende Effekte.

By AnitaFortis (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Damiana (Damianá,  Turnera diffusa )

Unter den natürlichen Potenzmitteln ist Damiana eines der potentesten. Es findet sich in vielen Überlieferungen als Aphrodisiakum wieder. Oftmals wird es zur Zubereitung von Liebestränken benutzt.
Yohimbe AphrodisiakumYohimbe

Yohimbe ist das ein natürliches Aphodisiakum für den Mann und die Frau. Genutzt wird die Rinde der Pflanze die neben den aphrodisierenden auch psychoaktive Wirkung hat. Der enthaltene Wirkstoff Yohimbin steigern den Geschlechtstrieb und kommt als Hilfmittel bei organischen Erektionsstörungen in Frage.

Yohimbe versetzt euch in einem Zustand in dem ihr besonders Wach und Reaktionsfähig seit, was wiederum zu einer gesteigerten sexuellen Bereitschaft führt. Die Pflanze fördert durch das freigesetzt Noradrenalin die Durchblutung im Genitalbereich.

Yohimbe fördert die Wachheit und Reaktionsfähigkeit und damit die sexuelle Bereitschaft. Das freigesetzte Noradrenalin verbessert die Durchblutung im Genitalbereich.
klatschmohn AphrodisierendKlatschmohn

Im Klatschmohn ist das Alkaloid Papaverin enthalten, welches dafür bekannt ist die Durchblutung zu fördern. Durch diese Eigenschaft ist Papaverin als Mittel bei Errektionsstörungen einsetzbar.
Schlafmohn Liebespflanze AphrodisiakumSchlafmohn

Diese Mohnsorte, dürfte die bekannteste und zeitgleich eines der stärksten natürlichen Aphrodisiaka sein. Die Pflanze enthält Opium und enthält neben papaverin eine ganze Reihe weiterer potenter Alkaloide.

Schlafmohn steht leider im BtMG und kann nicht ohne weiteres erworben werden.
Camellia sinensis Teestrauch
Alstonia scholaris fruits aphrodisierendDitabaum (Alstonia scholaris)

Alstonia scholaris wird oftmals auch einfach nur Dita genannt. Die Rinde dieses Baumes kann als Tee zubereitet werden und wird als Aphrodisiakum sehr geschätzt.

Auch die Wurzel ist potent und wird findet als Potenzmittel ihre Anwendung.
Neben den aphrodisierenden Effekten wirkt die Pflanze auch mild halluzinogen und psychoaktiv.
Sceletium-tortuosum AphrodisierendKanna ( Sceletium tortuosum )

Kanna ist in Südafrika ein traditionelles Aphrodisiakum. Die Wurzel wird überwiegend gekaut, was neben der aphrodisierenden Wirkung, auch Euphorie und psychoaktive Effekte bewirken kann.

Getrocknete Pflanzenteile lassen sich rauchen und verdampfen.
Galgant
Diese Pflanze kann euch unter den verschiedensten Namen begegnen. Der wohl geläufigste in Galgant. Die Wurzel des Galgant werden aphrodisierende Effekte zugeschrieben.

Zu kaufen gibt es Galgant im ganzen Stück oder in zerkleinerter Form. Die meisten Wirkstoffe sind in der frischen Wurzel enthalten.
Liebespflanze Aphrodisiaka SafranSafran ( Crocus sativus )

Safran ist in erotischem Räucherwerk als Hauptzutat zu finden. Die sogenannten Safranfäden werden in Wein eingelegt um Liebestränke herzustellen.

Da Safran sehr teuer werden kann, ist es ratsam stehts die Fäden zu kaufen oder in zerkleinerter Form von Quellen denen ihr vertraut. Safran zu fälschen ist weit verbreitet.
vanille AphrodisiakumVanille ( Vanilla planifolia  u.a.)

Allein schon wegen ihrem Duft gilt die Vanilleschote in der Aromatherapie als Liebespflanze. Ihr Ursprung liegt in Mexiko und bereits die dortigen Urvölker nutzten die Pflanze als natürliches Aphrodisiakum.

In Mexiko werden auch heutzutage noch, Vanilleschoten als Potenzmittel gekaut. Für die aphrodisierende Wirkung dürfte das Vanillin enthalten sein, dessen chemische Struktur ähnelt starkt der von Pheromonen, dem menschen Sexuallockstoff.
Cannabis indica Indischer Hanf
Muskatnuss AphrodisiakaMuskatnuss ( Myristica fragrans )

Die aphrodisierende Wirkung von Muskat findet sich in einem alten Sprichtwort wieder. So heißt es: "Muskat im Wein und du bist mein." So solle man dem Partner eine Muskatblüte in dein Wein legen, und man kann sich seiner sicher sein.
Catuaba

Diese Pflanze wird im gesamten Amazonas als erstklassiges natürliches Aphrodisiaka angesehen. Insbesondere die männliche Potenz soll von der Rinde der Pflanze profitieren.

Die in Catuaba enthaltenen Phytosterole, werden für die potenzsteigernde Wirkung verantwortlich gemacht. Dieser Inhaltsstoff ähnelt Sexualhormonen.
Maca ( Lepidium peruvuanum )

Die Wurzel dieser Pflanze, die sogenannte Macawurzel wird auch als Superfood verkauft. Die Wurzel enthält neben Stärke, Zucker und Aminosäuren auch Isothiocyanate. Letztere konnten in den verschiedensten Versuchen, ihre steigernde Wirkung auf den Sexualtrieb beweisen.
Clavo Huasca ( Tynanthus panurensis )

Nelkenrebe - das ist die Bedeutung dieser Pflanze. Man könnte fast sagen, der Name ist Programm, da die Pflanzen einen sehr intensiven nelken-ähnlichen Duft hinterlässt.

Vorallem in Peru wird die Rinde und das Holz der Pflanze in Alkohol eingeweicht und als sexuelles Stimulant genutzt.
Red Kwao Krua (Butea superba)

Diese Pflanze ist in Thailand behaimatet und enthält hormonähnliche Stoffe die die geschlechtliche Erregbarkeit sowie die Libido steigern.

Die Art Butea superba verbessert primär die männliche Sexualität. Es gibt Extrakte und Pillen frei im Handel zu kaufen.
Rooiwortel / Rote Wurzel ( Bulbine natalensis )

Die Rooiwortel steigert euer sexuelles Interesse durch die massive Erhöhung des Testosterongehalts. Durch diese Funktionsweise, ist ein tolles natürliches Aphrodisiakum.

Extrakte dieses Krauts sollten nicht über längere Zeiträume immer wieder eingenommen werden. Ein ständig überhöhter Testosteronspiegel kann zu gesundheitlichen Risiken führen.
Argyreia nervosa Hawaiianische Holzrose

Vor allem in der ayurvedischen Medizin wird die Holzrose als Aphrodisiakum und Verjüngungsmittel erwähnt. Außerdem gilt sie natürliches Mittel zur Stärkung der Nerven und Steigerung der Gehirnfunktionen.
Cinnamomum camphora Kampferbaum

In seinem Herkunftsland ist der Kampfer schon sehr lang ein beliebtes Aphrodisiakum und Volksheilmittel. Kampfer wird seit ca. 900 nChr aus dem Kampferbaum gewonnen und kann heute auch synthetisch hergestellt werden.
kanarischer Ginster aphrodisierendCytisus canariensis Kanarischer Ginster

Neben seiner vermeintlich psychoaktiven Wirkung, wirkt Ginster auch aphrodisierend. Aus den Blüten dieser Pflanze, werden in der Volksmedizin Liebestränke gekocht.
Datura Innoxia aphrodisierendDatura innoxia mexikanischer Stechapfel

Beim Stechapfel gilt besonders das Räuchern der Samen und Blätter als aphrodisierend. Da Stechapfel ähnlich giftig wie die Tollkirsche ist, sollte der Umgang sehr sorgsam von statten gehen.
Datura Metel aphrodisierendIndischer Stechapfel (Datura metel)

Die getrockneten Blätter des indischen Stechapfel, sind ein grundlegender Bestandteil tantrischer Räucher- und Rauchmischungen. Insbesondere eine Räuchermischung aus gleichen Teilen Hanfblüten und Datura Metel Blätter, wird aufgrund der aphrodisierenden und berauschenden Wirkung geschätzt.
Datura stramonium LiebespflanzeGemeiner Stechapfel (Datura stramonium)

Der gemeine Stechapfel ist weltweit als natürliches Aphrodisikaum bekannt. Außerdem wird er als Mittel gegen Astma geschätzt. Datura stramonium, wurde in der frühen Neuzeit, als Zutat für Liebestränke genutzt.
Ephedra breanaEphedra breana

Diese Ephedra Art wächst in der trockenen Hochwüste von Nordchile und wird dort pingo-pingo genannt. Die frischen Stengel haben sehr starke stimulierende und stimmungsaufhellende Wirkung und lassen angenehme aphrodisische Gefühle aufkommen. Diese Pflanze kann als mildes Aphrodisika zur Steigerung der Lust genutzt werden.
Ma-huang (Ephedra sinica)

Ephedra sinica ist einer der ältesten chinesischen Heilpflanzen. Ma-huang ist auch heute noch Bestandteil von Tonika und äußerst vitalisierenden Aphrodisika.

Die Extrakte der Pflanze sowie das Ephedrin-Hydrochlorid gelten als äußerst potente Aphrodisiaka für Frauen. Bei Männern können hohe Dosierungen zu temporärer Impotenz führen, da die Pflanze auch gefäßverengend wirkt.

Merkt euch also das es sich bei dieser Pflanze um ein natürliches Aphrodisiakum für Frauen handelt.
Erythrina americana Amerikanischer Korallenbaum
Tongkat Ali ( Eurycoma longifolia )

Auch diese Pflanze entfaltet ihre aphrodisierende Wirkung in erster Linie durch die Steigerung des Testosterons in Körper.
Kolanuß (Cola nitida, Cola acununata)

Speziell in Afrika wird die Nuss des Kolabaums, welche äußerst koffeinhaltig ist, als Genussmittel konsumiert. Die Nuss ist ein echter Wachmacher, Stimulant und regt als Aphrodisiaka die Sexualität an.
Muira Puama (Potenzholz,  Ptychopetalum olacoides )

Muria Puama hat äußerst stimulierende Effekte und wirkt potenzsteigernd. Nach der Einnahme dieses Aphrodisiakums verspüren die meisten User eine deutliche Steigerung der Empfindlichkeit von Haut und Geschlechtsorganen. Gutes Kraut um eurem Liebesspiel einen neuen Kick zu verpassen.
Kokospalme (Cocos nucifera)
Verbotene Liebespflanze

Erythroxylum coca

Kokastrauch (Erythroxylum Coca)

Der Kokastrauch spielt in vielen präkolumbianischen Kulturen eine wichtige Rolle als Handelsgut. Ebenso wurde Coca als Medizin, Aphrodisiakum, Rausch- und Heilmittel genutzt.

Das Kauen von Coca hat eine stimulierende und anregende Wirkung. Die Effekte können sich darüber hinaus zu aphrodisischen Gelüsten und Euphorie entwickeln.

Coca-Blätter sind in Deutschland dem BtMG anhängig, da sie Kokain enthalten. Sie sind als verkehrsfähige Betäubungsmittel in der Anlage II des Betäubungsmittelgesetzes aufgelistet.
Tollkirsche AphrodisiakumTollkirschen

Tollkirschen sind ein sehr gut wirkendes natürliches Aphrodisiaka. Bereits 2-4 Tollkirschen reichen aus um psychoaktive und aphrodisierende Effekte zu erleben. Dieses Aphrodisiaka ist mit absoluter Vorsicht zu betrachten, da bereits wenige Beeren tödlich wirken können.
Hyoscyamus albus LiebespflanzeGelbes Bilsenkraut (Hyoscyamus albus)

Diese Bilsenkraut-Art soll besonders als Rauchmischung bestehend aus Hanfblüten, getrockneten Fliegenpilzen und Hyoscyamus albus eine aphrodisierende Wirkung haben. Die Zutaten werden zu je gleichen Teilen gemischt.
Hyoscyamus nigerSchwarzes Bilsenkraut (Hyoscyamus niger)

Dieses Bilsenkraut wurde bereits im ausgehenden Mittelalter in einschlägigen Badehäusern als Aphrodisika genutzt. Dabei wurden die Bilsenkrautsamen auf glühende Kohlestücken gestreut um die erotische Atmosphäre zu erhöhen. Der so entstandene Rauch, führte scheinbar zu stark aphrodisierenden Effekten.

In der heutigen Zeit lassen sich Bilsenkrautöle in Apoteken finden. Sie können für erotische Massagen genutzt werden.

Bilsenkraut ist giftig und sollte nicht ohne das notwendige Wissen aus der Natur gesammelt und eingenommen werden.
Mexikanischer Stachelmohn (Argemone mexicana)

Besonders in Süd- und Mittelamerika wird der Stachelmohn als Aphrodisiaka eingesetzt. Außerdem sind neben seinen aphrodisierenden Eigenschaften auch die halluzinogenen Effekt sehr beliebt. Ein einheimischer aphrodisierender Tee wird aus Stachelmohn und Mate angefertigt.
Guayusa (Ilex guayusa)

Speziell in Amazonien wird diese Pflanze in Form von Tee bei Magenproblemen und als Aphrodisiakum getrunken.

Einige Indianerstämme nutzen Guayusa als Fruchtbarkeitsserum, es soll Frauen fruchtbar machen.
Lakshmana (Ipomoea muricata)

Lakshama ist in der ayurvedischen Medizin eines der bedeutsamsten Aphrodisika (vajikarana).

Alle Teile der Pflanzen enthalten den Wirkstoff Behensäuren, welcher errekende und aphrodisierende Wirkungen hat. Es sollen auch psychoaktive Effekte spürbar sein.

Zu kaufen gibt es dieses natürliche Aphrodisiakum oftmals unter dem Namen Kaladana.
Justizia (Justicia pectoralis)

Auf Guadeloupe und auch die Yanomamo nutzen die Pflanze als Aphrodisiaka. Primär würd es als Aphrodisiakum für Frauen eingesetzt.
Baum der Zauberer (Latua pubiflora Latue)

Latue gilt in seiner Haimat als natürliches Aphrodisiakum und wurde als Inhalt für Liebestränke genutzt.

Die Gesamte Pflanze enthält Tropanalkaloide, hauptsächlich Atropin und Scopolamin.
Cacalia cordifolia

Überwiegend in Mexiko wird dieses Kraut auch heute noch Als Aphrodisiaka verkauft. Ebenso wird es zur Behandlung von weiblicher Sterilität eingesetzt.
Peyote Cactus AphrodisiakaPeyote

Die Wirkung dieser Kaktus-Art ist äußerst stimulierend und erotisch. Die Indianer Nordmexikos nutzen den Peyotekaktus seit Urzeiten zu rituellen Zwecken und als Potenzmittel.

Wichtig ist die Dosierung bei dieser Pflanze. Kleinere Portionen die noch keinerlei Visionen oder Halluzinationen erzeugen, wirken aphrodisierend und tonisierend.
Alraune AphrodisiakumAlraune (mandragora officinarum)

Eine der ältesten Zauberpflanzen der Welt. Ihr werden viele magische Eigenschaften zugesprochen, da die Alraunenwurzel stark an den menschlichen Körper erinnert.

Es gibt viele überlieferte Rezepte die Alraune beinhalten. Die Pflanze wird als Aphrodisiakum und als Heilpflanzen bei Angst & Depressionen sowie als natürliches Mittel gegen Schlafstörungen genutzt.

Noch eine Warnung: Die Alraune ist stark giftig. Sie eignet sich für unerfahrende Anwender. Bei unbeabsichtigter Aufnahme solltet ihr sofort einen Arzt aufsuchen.
Mimosa tenuiflora Jurema, Tepescohuite

Die indianischen Urvölker in Brasilien nutzten die Wurzelrinde dieser Pflanze als aphrodisischen Liebeszauber.
Mimosa PudicaSchamhafte Sinnpflanze (Mimosa pudica L.)

Diese Pflanze gilt besonders auf den Philippinen als Aphrodisiakum für frigide Frauen. Die Blätter werden geerntet und in Wasser gekocht. Beim pflücken der Blätter falten sich diese zusammen und entblättern sich erneut beim Kochen. Das offene Blatt soll die zur Sexualität bereite Vagina symbolisieren. Das Gebräu wird getrunken.
Mucuna pruriensMucuna pruriens Juckbohne

Diese Pflanze wird in vielen Ländern dieser Welt als natürliches Aphrodisiaka genutzt. Dazu werden die trockenen Samen gemahlen und mit einer Flüssigkeit eingenommen.

In Indien werden die zerriebenen Samen in Kuhmilch eingenommen. Eine aphrodisierende Dosis liegt hier bei „2 Samen am Abend“. Generell wird eine starke aphrodisierende Wirkung für Männer bei ca. 15g der Samen angezeigt.

Auch in Mexiko und Brasilien gilt die Juckbohne als Potenzmittel. In der ayurcedischen Medizin sowie im Unanisystem, werden die zerkleinerten Juckbohnen - Samen seit jeher als Liebeskraut verwendet.
Die Urvölker von Bastar nutzen die Samen der Mucuna pruriens zur Steigerung der Samenproduktion.
Blauer Lotus AphrodisiakaBlaue Lotusblume (Nymphaea caerulea)

Der Blaue Lotus hat wunderschöne Blüten die ein kostbares ätherisches Öl produzieren. Dem Öl werden aphrodisierende Eigenschaften zugesprochen.

In Indien gelten Lotusblüten als Symbol der göttlichen Vulva. Sie werden aus diesem Grund in diversen Liebeszaubern verwendet. Der Duft des Parfüms gilt als erotisierend.
Peganum-harmala-aphrodisierendSteppenraute (Peganum harmala)

Für ein wirksames Aphrodisiakum, nimmt man 15g Samen der Steppenraute und mixt diese mit etwas Wasser und Zitronensaft. Dieses Gemisch wird nun eingekocht bis eine zähe Paste entsteht. Diese kann mit Tabak vermischt und geraucht werden. Neben den aphrodisierenden Effekten soll das Gemisch auch berauschend wirken.
Betelpfeffer (Piper betle)

Besonders die Blätter des Betelpfeffer werden in Indien als Aphrodisiakum und zur Behandlung von Schlangenbissen verwendet.
Rauschpfeffer, Kava Kav (Piper methysticum)

Auf Samoa gilt Kava als natürliches Aphrodisiakum sowie als Tonikum und Stimulanz. Die Einahme der Pflanze soll ebenso zu erotischen Visionen führen.
Kardamom

Im orientalischen Raum gilt Kardamom als Aphrodisiaka. Für spürbare Effekte müsst ihr jedoch mit größerer Dosierungen rechnen. Für einen wirksamen Tee solltet ihr ruhig einen gehäuften Löffel eines Kardamom Pulvers nehmen.

Kardamom ist eine von vielen Pflanzen die Bestandteile der "Orientalischen Fröhlichkeitspillen" sind.
Piper longum L. Lange Pfeffer

In Asien und Arabien werden die unreifen Früchte der langen Pfeffers als Gewürz und Aphodisiakum verwendet.

Viele Rezepturen für Aphrodisiaka welche bei tantrischen Ritualen zum Einsatz kommen, geben den Langen Pfeffer als ein Hauptbestandteil an. Der Lange Pfeffer ist Bestandteil der Orientalischen Fröhlichkeitspillen.

Auch im ayurvedischen System wird dieser Pflanze gerne als Scharfmacher bezeichnet. Er wirke direkt auf den Genitalbereich und versorgt die Lustorgane mit Energie.
Pueraria mirifica

Diese Pflanze ist ein natürliches Aphrodisiaka für Frauen. Es steigert ihre Lust und wird gleichfalls als Mittel für eine schöner Brust angepriesen.

Ob die weibliche Brust, durch dieses Mittel tatsächlich schöner und größer wird, ist kaum belegt.
Krebsaugenbohne (Rhynchosia pyramidalis)

Die Krebsaugenbohne wird primär in der Dominikanischen Republik als Aphrodisiaka genutzt. Dabei wird aus den Stengeln der Pflanze ein Getränk zubereitet und konsumiert.
Sassafrasbaum (Sassafras albidum)

Vom Sassafrasbaum werden überwiegend die Wurzel und die Rinde als Aphrodisiakum verwendet. Verwendet wird das Pflanzenmaterial überwiegend in Tee und als Räucherwerk.

Verantwortlich für die Effekte ist das Öl der Pflanze. Schon eine geringe Menge von 100 Milligramm des Öls reichen aus um aphodisische Effekte auszulösen. Diese können starke sexuelle Erregung sein aber auch tiefe emotionale Gefühle hervorrufen.

Bei der Dosierung solltet ihr vorsichtig sein, da bei zu hohe Dosen unangenehmen Nebenwirkungen auftreten können.
Tollkraut (Scopolia carniolica)

Dieses Kraut ist von seinen Wirkstoffen her der Tollkirsche sowie dem Bilsenkraut sehr ähnlich. Sie wirkt dementsprechend je nach Dosierung stark erregend, aphrodisierend, halluzinogen und berauschend.

Auch bei dieser Pflanze gilt: Die Dosis macht das Gift. Seit vorsichtig in der Dosierung beim Umgang mit dem Tollkraut oder nutzt weniger gefährliche Liebespflanzen.
Goldkelch (Solandra spp.)

Diese Liebespflanze überzeugt primär durch ihren betörenden Duft. Beim inhalieren des Duftes sollen sofort erotische Gedanken aufkommen. In Mittelamerika wird der Duft gerne als Parfüm genutzt.

Die getrockneten Blätter aber auch die Blüten lassen sich rauchen, was zu subtilen psychoaktiven und aphrodisischen Effekten führt.
Brechnußbaum (Strychnos nux-vomica)

Der Brechnußbaum enthält sowohl in den Blättern als auch in der Rinde und den Samen das Alkaloid Strychnin. Schon kleinste Menge reichen aus um starke psychoaktive Effekte auszulösen. Im Aryurveda werden die Samen für stimulierende und aphrodisierende Zwecke genutzt. Diese Liebespflanze wirkt im Hinblick auf erotische Wirkungen genauso gut wie Yohimbe.
Ibogastrauch (Tabernanthe iboga)

Der Ibogastrauch enthält in seinen Wurzeln den Wirkstoff Ibogain. Dieser wirkt bei geringen Dosierungen potenzfördernd und anregend. Iboga steigert die sexuelle Vorstellungskraft und hilft so bei Potenzprobleme über die Psyche.
Tagetes spp. Studentenblumen

Studentenblumen werden in Mexiko als Aphrodisiakum genutzt. Dabei wird eine Art Getränk hergestellt, welches aus den zerdrückten Blättern oder dem Kraut der Pflanze, sowie Wasser oder Wein besteht.
Koriboranke (Tanaecium nocturnum)

Es gibt nur wenige Hinweise das dieses Kraut eine echte Liebespflanze ist. Einzig die Chocöindianer nutzen die Koriboranke als Aphrodisiaka.
chilipfefferChilipfeffer (Capsicum spp. (Solanaceae))

Chilipfeffer gilt erst ab höheren Dosierungen als Liebeskraut. Eine Dosis zwischen 30 und 125 mg soll aphrodisierend wirksam sein. Chilipfeffer steht im Verdacht bei hohen Dosen auch psychoaktiv zu wirken.
IngwerIngwer (Zingiber officinale Roscoe)

Durch die Schräfe des Ingwer und den enthaltenen ätherischen Ölen kommt euer Körper auf Touren und kann genauso eure Lust steigern. Im Allgmeinen gilt alles was scharf ist, auch als anregend.
Myrrhe

Myrrhe ist ein braun-rötliches Harz welches aus dem Myrrhestrauch gewonnen werden kann.

Myrrhe ist ein bekanntes Liebesmittel, das überwiegend in Afrika und in der Karibik als Aphrodisiaka eingesetzt wird. Das Harz ist überwiegend in Räuchermischung zu finden oder wird als Tee konsumiert.
NachthyacintheNachthyazinthe

Diese aus Südeamerika stammende Pflanze liefert ein äußerst kostbares ätherisches Öl. Für ein Liter ätherisches Öl werden bis zu 1000 kg der Hyanzinthen-Blüten benötigt.

Die Nachthyazinthe wird in der Aromatherapie eingesetzt um Frigidität und Impotenz zu behandeln. Der Geruch des Öls soll einen direkt in die Welten von 1001 Nacht entführen.
Shatavari Asparagus tetragonusShatavari

Shatavari wird schon seit Alters her im Himalaya als Aphrodisiakum verwendet. Hier ist hat diese spargelartige Pflanze auch ihren Ursprung.

Die Pflanze gilt im Ayurveda als Aphrodisiaka welches speziell für Frauen zum Einsatz kommt. Shatavari wird bei Unfruchtbarkeit, Impotenz und bei sexueller Schwäche eingesetzt. Außerdem gilt die Pflanze als Frauen-Verjüngungsmittel.

Hauptsächlich wird die Satavari Wurzel als Aphrodisiaka genutzt. Sie wirkt dabei verstärkend auf die Eierstöcke und verbessert die Nährstoffversorgung der Eizellen. Auch die Milchbildung profitiert von dieser Heilpflanze.
Zanthoxylum aphrodisierendZanthoxylum

Schon mal was von Szechuanpfeffer gehört? Die Samen von Zanthoxylum sind genau das was ihr unter Szechuanpfeffer kennt.

In ganz Asien wird der Szechuanpfeffer als aphrodisierendes Gewürz genutzt. Die Blätter und Sammen des Zanthoxylum werden ebenfalls als Teezubereitung konsumiert.

Als aphrodisierendes Räucherwerk, nutzt man diese Pflanze in Afrika. Auch in Mexikum gilt diese Pflanze als sexuelles Stimulans.
OBEN